OFFENER BÜCHERSCHRANK in der stiftgasse        

seit oktober 2020 gibt es in der parkanlage in der stiftgasse im 7. bezirk in wien einen OFFENEN BÜCHERSCHRANK von verein und edition exil.

das objekt, bestehend aus 3 quadern aus stahl mit türen aus plexiglas, gestaltet vom architektenteam heri&salli verfügt auch über eine integrierte sitzbank und lädt damit besonders zum verweilen und hineinlesen in die  bücher, die im schrank zu finden sind ein. jede und jeder interes-sierte kann bücher entnehmen und mit nachhause nehmen und eigene bücher zur freien entnahme in den schrank stellen.

die eröffnung fand am 20.10.2020 in einem festakt mit lesung und musik und in anwesenheit des bezirksvorstehers markus reiter, frau bezirksvorsteher-stellvertreterin isabelle uhl, der vorsitzenden der kulturkommission des 7. bezirks anna babka, direktorInnen der beiden nahegelegenen schulen, einiger lehrkräfte, einer schulklasse, der beiden architekten, künstlerInnen und zahlreicher interessierter, zuseherInnen und zuhörerInnen statt.

SAMUEL MAGO las aus seinem in der edition exil erschienenen kurzgeschichtenband „glücksmacher – e baxt romani“, begleitet am akkordeon von MILOS TODOROVSKI.

 

der offene bücherschrank wurde bereits unmittelbar nach der eröffnung von bewohnerInnen des 7. Bezirks, spaziergängerInnen, passantInnen und leserInnen sehr gut angenommen und wird intensiv genutzt.

für sommer und herbst 2021 sind zahlreiche lesungen von autorInnen der edition exil beim OFFENEN BÜCHERSCHRANK in der stiftgasse geplant.

das projekt wurde gefördert aus mitteln der KULTURABTEILUNG DER STADT WIEN.

zwei exil-schreibwerkstätten für junge autorInnen 2021        

julya rabinowich und thomas perle laden ein zu schreibwerkstätten online im amerlinghaus und im literaturhaus!    

dazwischen: ich. schreiben mit julya rabinowich                   
für junge menschen zwischen 14 und 20

48848_XXL.jpg
julya rabinowich
foto: martin vukovits

im dazwischen liegt vieles. verborgen, offensichtlich, wandelbar und widersprüchlich. das dazwischen kann ein land sein. eine familie. eine liebesgeschichte. eine weltreise. eine selbsterkundung. im dazwischen lernt man sich selbst kennen. und andere. dazwischen: das ist unser jahresthema.

nun zu uns: wir sind piraten und piratinnen des wortmeeres. wir fischen nach geschichten. wir treiben in ideen. wir sind stürmisch und still. wir machen literatur. in einer kleinen gruppe. ein ganzes jahr lang. in echt, hybrid und online. und am ende der schreibtage wird ein buch daraus. und eine lesung im literaturhaus. wer willst du sein? was willst du schreiben? alles ist möglich.                                                     
leinen los! mein fernglas ist auf euch gerichtet. freue mich: auf text und auf zusammenarbeit. wer zur crew gehören will, kann hier einreichen. die entstandenen texte werden in einer anthologie der edition exil veröffentlicht und im literaturhaus wien präsentiert.

 

                                                                              
die autorInnenwerkstatt mit julya rabinowich wird ab anfang märz online in zwei gruppengeführt.

julya rabinowich, geboren 1970 in st. petersburg, lebt seit 1977 in wien. sie ist als schriftstellerin und kolumnistin tätig, studierte an der universität wien dolmetsch und gleichzeitig an der universität für angewandte kunst in wien malerei und philosophie, wo sie 2006 ihren abschluss machte. 2003 exil-literaturpreis. für ihren debütroman "spaltkopf", erschienen 2008 in der edition exil, erhielt sie den rauriser literaturpreis. ihre romane „krötenliebe“, „herznovelle“ und „die erdfresserin“ erschienen im deuticke-verlag. für ihre romane wurde sie mit zahlreichen preisen ausgezeichnet. „herznovelle" wurde 2018 mit martina gedeck in der hauptrolle verfilmt.

ihr erstes jugendbuch „dazwischen ich“ (hanser verlag) wurde mit dem friedrich-gerstäcker-preis, dem österreichischen kinder- und jugendbuchpreis und dem luchs ausgezeichnet sowie unter die besten 7 bücher für junge leser gewählt. ihr zweites jugendbuch „hinter glas“ erschien ebenfalls im hanser verlag.

wer wir heute sind. schreiben mit thomas perle

für junge menschen zwischen 14 und 20

thomas perle.jpg

thomas perle

foto: julia grevenkamp

wer wir heute sind, verdanken wir jenen, die vor uns da waren. sie sind teil der geschichte, wie auch wir durch unsere eigenen biografien und taten heute zukünftige geschichte schreiben. wir wollen (familien)biografisches erkunden, den eigenen wurzeln auf den grund gehen, nach geschichten suchen, geschichten schreiben. was bedeutet zuhause, was daheim, was familie? welche kulturellen wurzeln liegen begraben, welche treten zum vorschein? welche geschichten lassen sich spinnen oder neu erfinden?

eine monatliche wortwerkstatt, offen für alle, die sich mit fremdsein, anderssein und queerness auseinandersetzen möchten, unter der leitung von autor thomas perle im literaturhaus und im digitalen raum. die entstandenen texte werden in einer anthologie der edition exil veröffentlicht und im literaturhaus wien präsentiert.

 

die exil.literaturhauswerkstatt hat im februar 2021 online begonnen und läuft bis juni 2022.

exil.literaturhauswerkstatt@gmail.com

 

thomas perle, 1987 in rumänien geboren, wuchs dreisprachig in deutschland auf. seit 2008 lebt er in wien, wo er theater-, film- und medienwissenschaft an der universität wien studierte, 2015 studienabschluss mit diplom. 2013 exil-literaturpreis, 2015  startstipendium für literatur des bka, 2016 erster preis beim literaturpreis der nürnberger kulturläden. seit 2015 mitglied des internationalen autorentheaterlabors WIENER WORTSTAETTEN und teil des europäischen kooperationsprojekts fabulamundi. playwriting europe. 2015 uraufführung von "europas töchter", 2016 uraufführung seines abendfüllenden stückes "mutterseele. dieses leben wollt ich nicht." am werk x. 2018 wiener dramatikerstipendium. 2018 erschien sein prosadebüt “wir gingen weil alle gingen” in der edition exil. 2018 stadtschreiber in rottweil. 2019 dorfschreiber in katzendorf.  2019 retzhofer dramapreis. uraufführung seines prämierten stückes „karpatenflecken“ im burgtheater 2021. zahlreiche theaterprojekte mit jugendlichen als autor und regisseur.

ein projekt des vereins exil/edition exil in kooperation mit dem literaturhaus wien und dem amerlinghaus. www.editionexil.at

EXIL-LITERATURPREISE 2021
DIE AUSSCHREIBUNG

ausschreibung_litpreis_21.jpg

25 jahre exil-literaturpreise

EIN WETTBEWERB ZUR FÖRDERUNG DER LITERATUR VON AUTORiNNEN, DIE AUS EINER ANDEREN KULTUR UND ERSTSPRACHE KOMMEN UND IN DEUTSCHER SPRACHE SCHREIBEN

teilnahmeberechtigt sind personen, die seit mindestens einem halben jahr in österreich leben. alle texte müssen von der autorin/vom autor selbst in deutscher sprache verfasst und bis zum zeitpunkt der einreichung unveröffentlicht sein.


so reicht ihr ein: die texte sollen maximal 10 seiten (ca.1800 zeichen/A4 seite) umfassen und sich im weitesten sinne mit den themen fremdsein, anderssein, identität oder leben zwischen kulturen auseinandersetzen.

 

kontaktdaten:
ein infoblatt mit kurzbiografie, foto der autorin/des autors sowie postadresse, telefonnummer und e-mail-adresse (bei schulklassen der lehrkraft) muss allen einreichungen beiliegen.

 

für einreichungen von schulklassen gilt: teilnahmeberechtigt sind alle jugendlichen, die in österreich leben. eine maximale seitenzahl von 35 normseiten soll nicht überschritten werden.

einsendungen nur online an:
verein.exil@inode.at
betreff: „exil-literaturpreise“


einsendeschluss:
prosa, lyrik: 30. april 2021
jugendtexte, schulprojekte: 30. juni 2021


die preisverleihung findet im dezember 2021
im literaturhaus wien statt. die prämierten texte erscheinen in einem buch der edition exil.

mit der annahme eines der preise treten die autorInnen die veröffentlichungsrechte an dem prämierten text an die edition exil ab. rücksendungen der eingereichten texte sind nicht möglich. exil-literaturpreisträgerInnen sind von einer neuerlichen einreichung ausgeschlossen (mit ausnahme der exil-jugend-literaturpreisträgerInnen).

1. preis (prosatext):     € 3.000,-

2. preis (prosatext):     € 2.000,-

3. preis (prosatext):     € 1.500,-

lyrikpreis:                     € 1.500,-

preis für autorInnen mit deutsch als erstsprache: € 1.000,-

preis für schulklassen: € 1.000,-

exil-jugend-literaturpreis: € 1.000,-

jugendpreise 21.jpg

alle in österreich lebenden jugendlichen bis zum 20. lebensjahr können an dem wettbewerb teilnehmen! einreichen können sowohl einzelpersonen als auch schulklassen.


so reicht ihr ein:
maximal 10 seiten bei einzeleinreichungen jugendlicher autorInnen. maximal 35 seiten bei einreichungen von schulklassen (durch lehrkräfte). ein infoblatt mit kurzem lebenslauf, postadresse, e-mail-adresse und telefonnummer (bei schuleinreichungen der lehrkraft) muss beiliegen! für den besten text/die beste einreichung einer schulklasse gibt es:


exil-jugend-literaturpreis: euro 1.000,-

exil-literaturpreis für schulklassen: euro 1.000,-


die preise werden im dezember 2021 im literaturhaus wien überreicht. die prämierten texte und projekte werden in einem buch der edition exil veröffentlicht.


einreichungen nur online bis 30. juni 2021:
an: verein.exil@inode.at
betreff: „exil-jugend-literaturpreise 2021“

ein projekt des vereins exil im amerlinghaus in kooperation mit dem verein kulturzentrum spittelberg (amerlinghaus), den wiener wortstaetten und der grazer autorInnenversammlung.