do. 2. 12. 2021 um 20:00 uhr

galerie im amerlinghaus, stiftgasse 8, 1070 wien

 

LESUNG "DAZWISCHEN ICH: SCHREIBEN MIT JULYA RABINOVICH"

seit frühjahr 2021 leitet julya rabinowich im rahmen der projekte des vereins exil im amerlinghaus zwei werkstätten für junge autor/innen zwischen 14 und 20 jahren, derzeit (covid-bedingt) noch online. 

die jungen autor/innen lesen aus ihren besten texten.                                julya rabinowich stellt ihr neues buch vor.

„im dazwischen liegt vieles. verborgen, offensichtlich, wandelbar und widersprüchlich. das dazwischen kann ein land sein. eine familie. eine liebesgeschichte. eine weltreise. eine selbsterkundung. im dazwischen lernt man sich selbst kennen. und andere. dazwischen: das ist unser jahresthema. wir sind piraten und piratinnen des wortmeeres. wir fischen nach geschichten. wir treiben in ideen. wir sind stürmisch und still. wir machen literatur. in einer kleinen gruppe. ein ganzes jahr lang.“

(julya rabinowich)

 

JULYA RABINOWICH, 

geboren in st. petersburg, lebt seit 1977 in wien. sie ist als schriftstellerin, kolumnistin und malerin tätig. sie studierte dolmetsch an der universität wien und gleichzeitig malerei an der akademie für angewandte kunst in wien. 2003 erhielt sie den exil-literaturpreis. für ihre romane wurde sie mit zahlreichen preisen ausgezeichnet. für ihren debütroman „spaltkopf“, erschienen 2008 in der edition exil, bekam sie den rauriser literaturpreis. es folgten die romane „die erfresserin“ und „krötenliebe“. "herznovelle" wurde 2018 mit martina gedeck in der hauptrolle verfilmt. ihr erstes jugendbuch „dazwischen ich“ wurde mit dem friedrich-gerstäcker-preis, dem österreichischen kinder- und jugendbuchpreis und dem luchs ausgezeichnet sowie unter die besten 7 bücher für junge leser/innen gewählt. „hinter glas“ erschien 2019 im hanser verlag.

48848_XXL.jpg

do. 9. 12. 2021 um 19:00 uhr

literaturhaus wien, eingang zieglergasse 26A, 1070 wien

 

VERLEIHUNG DER EXIL-LITERATURPREISE 2021

preisverleihung | buchpräsentation & kurzlesungen

zum 25. mal vergibt der verein exil die exil-literaturpreise zur förderung der literatur von autor/inn/en, die aus einer anderen kultur und erstsprache kommen und in deutscher sprache schreiben.

 

 

den hauptpreis erhält in diesem jahr anahit bagradjans für ihren text

"von oben gesehen sind alle toten haarlos".

 

weitere preise gehen an melike yagiz baxant, anastasia vybornova, zarah weiss, loulou omer, fatah farzam, isabell rosenkranz

 

sowie an schüler/innen der löwenfeldschule linz und an studierende des instituts für germanistik an der universität wien.

literaturpreis.jpg

alle prämierten texte sowie interviews mit allen preisträger/inne/n enthält die anthologie preistexte 2021 (edition exil), die auch an diesem abend präsentiert wird.

grußworte: christa stippinger (edition exil)

aus texten der preisträgerinnen liest hans escher.

musik: milos todorovski (akkordeon) und andrej prozorov (saxofon)

godanyRWeiss0168(1).jpg

herbst 2021

ein abend für ruth weiss

datum wird noch bekannt gegeben,

literaturhaus wien
seidengasse 13, 1070 wien, zugang zieglergasse, eintritt frei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ruth weiss                                 foto: jacqueline godany


ruth weiss "the goddess of the beat generation" ist am 31. juli 2020
92-jährig in kalifornien verstorben. sie hinterließ ein vielschichtiges werk und hat 4 ihrer bücher und eine CD in der edition exil veröffentlicht. zwischen 2000 und 2016 war sie mehrfach für mehrere wochen auf einladung der edition exil in wien um hier in jazz-poetry-performances an zahlreichen veranstaltungsorten ihre bücher zu präsentieren und in workshopserien mit schulklassen im amerlinghaus zu arbeiten.

 

ruth weiss wurde 1928 in berlin in eine jüdische familie aus wien geboren. 1933 kehrten ihre eltern auf der flucht vor den nazis vorerst mit ihr nach wien zurück, wo ruth die entscheidenden kindheitsjahre im immer radikaler werdenden klima des aufkommenden nationalsozialismus erlebte. 1938 konnte die familie in die usa emigrieren, wo ruth weiss in den 50er jahren zur ikone der beatgeneration avancieren sollte.

ruth weiss war autorin, performancekünstlerin, dramatikerin, filmemacherin und schauspielerin und trat ab mitte der 50er jahre im umfeld der us-amerikanischen „beat poets“ auf. legendär wurden ihre jazz-text-performances auf der bühne des clubs „the cellar“ in north beach, san francisco. sie lebte in kalifornien und starb dort im juli 2020.